Was erwartet uns auf der ITB 2017?
Neue Wege, Medical Tourism, Kongress

Alle Jahre wieder ITB, der weltweit mit Abstand größte und wichtigste Marktplatz für die Reiseindustrie. Manchmal etwas verniedlichend beschrieben als Familientreffen. Ziemlich große Sippschaft angesichts von 10.000 Ausstellern aus über 180 Ländern und prognostiziert 180.000 Besuchern. Dieses Jahr wird es eine Neuordnung einiger Hallen geben, eben auch wegen der Umgewichtung einzelner Reise-Regionen. Bei alten Trampelpfaden sollte man also aufpassen – oder froh sein, dass sie einem auf einmal ganz neue Länder und Erdteile erschließen.

Was hat die ITB mit Manhattan gemeinsam? Auch auf der größten Reisemesse der Welt wird nun die vertikale Quadratmeter-Zahl verkauft. Der Luftraum sozusagen über dem Hallenboden. Da die Messefläche nun mal begrenzt ist und nicht mehr als gut 10.000 Aussteller rund um den Funkturm passen, werden mittlerweile von mehreren Messebauern die Stände in die Höhe gebastelt.

Ein deutliches Zeichen für die ungebrochene Attraktivität der ITB. Das mag auf den ersten Blick verwundern. Schließlich leben wir heute in einer sich ständig perfekter digitalisierenden Welt. Kontakte am Computer per Schrift, Wort und Bild sind nahezu zum Nulltarif unerreichbar schnell getätigt. Es muss also doch was dran sein am persönlichen Gespräch mit Anfassen.

Womit sich die ITB 2017, auch auf dem hochwertigen, parallelen Kongress, profilieren möchte, darüber unterhalte ich mich mit David Ruetz, dem Chef der Reisemesse.

Was erwartet uns auf der ITB 2017?
4.5Hör-Check
Inspiration
Information
Hintergrund
Hörvergnügen
Leser Bewertung 1 Abstimmen