Feiner: Thomas Cook Signature
Neupositionierung in Oberursel

Reiseradio1400_HQDeutschland ist ein Volk der Urlaubsmacher. Und entgegen der gefühlten Verunsicherung gerade in jüngster Zeit durch die politische Weltlage, den Terrorismus oder wirtschaftliche Bedrängnisse bleibt der Reisemarkt geradezu erstaunlich stabil. Immer so um die 60 Millionen Reisen im preislich ausgewogenen Volumenmarkt werden gezählt. Mal ein Jahr ein kleiner Ausschlag nach unten oder oben. Aber im Prinzip ist der Non-Premium-Markt eine feste Größe, auf die man bauen kann. Innerhalb der Destinationen gibt es zwar starke Verschiebungen, wie gerade, aber gereist wird trotzdem.

Jetzt wird es aber interessant. Oben drauf gibt es noch das Premium-Segment für die etwas besser Verdienenden. Das fing 2003 mit etwa fünf Millionen Reisen an und steht mittlerweile bei zirka 12 Millionen Reisen. 2019 dürften es 14 Millionen luxuriöser angehauchte Urlaube sein. Das heisst, seit vielen Jahren entwickelt sich der Premium Markt viel besser als die eher einfachere Pauschalreise. Durchschnittlich  7% von Jahr zu Jahr mehr. Kein Wunder, dass Stefanie Berk, CEO für Thomas Cook, für für ihre Premiummarke nun den Zusatz „Signature“ und „Finest Collection“ reaktiviert hat.

Die Neupositionierung von Thomas Cook war mehr als nötig. Schließlich gab es beim Namen Thomas Cook traditionell eine Begriffsunschärfe, die schon Gisela Sökeland auf die Palme brachte, als sie vor Jahren ihren Premiumveranstalter zu etablieren versuchte. Da gibt es den gleichnamigen Konzern und die Vertriebsmarke Thomas Cook. Interessiert den Endkunden nur bedingt. Der bucht Neckermann oder Öger, oder wenn er noch sparsamer sein muss, Bucher oder Air Marin. Fliegen tut er vielleicht mit der Condor, allem Umlackierungs-Wahnsinn zum Trotz. Und wenn er sich ein bisschen mehr leisten konnte und wollte, dann wartete Thomas Cook Reisen auf ihn. Auf den Zusatz „Reisen“ in jeder Erwähnung legte Gisela Sökeland deshalb gesteigerten Wert. Sie wäre ausgeflippt bei einer Schlagzeile, wie aus den letzten Tagen: „Luxuriöse Cookies“.

Nun, die Macherinnen der Neuauflage der Edelmarke sehen es entspannter, wenngleich genauso abgrenzend. Thomas Cook Signature ist der neu gebrandete Premiumveranstalter. Und wer es richtig krachen lässt, findet bei „Finest Selection“ fast schon Airtours-Niveau. Mag man bei Neckermann auch den Volumenmarkt befriedigen, die neuen hochwertigen Kataloge samt Webauftritt in dem Farbspektrum „Café Latte“ sollen Oberursel ein exklusives, emotionales Image einhauchen. Hier fühlt man ich auf Augenhöhe mit der TUI und DERTour. Hier schöpft man das neue Selbstbewußtsein, sich einfach freizuschwimmen aus der Billigheimer-Ecke.

Wieviel Mut es bedarf, ausgerechnet in diesem Jahr, das so beeinflusst ist von exogenen Einflüssen, Kraft in die Kür zu stecken, darüber unterhalte ich mich gleich mit CEO Stefanie Berk.

Feiner: Thomas Cook Signature
4.6Hör-Check
Inspiration
Information
Hintergrund
Hörvergnügen
Leser Bewertung 1 Abstimmen